Upcycling Grußkarte

Hallo ihr Lieben,

da meine Mutter am Wochenende Geburtstag hat und ich ihre Geburtstagskarte wieder selbst gemacht habe, dachte ich mir, es könnte Euch auch interessieren, wie man aus Altpapier und Reststoffen eine Grußkarte näht. Was man dafür braucht : Einen alten A4 Postumschlag, eine Seite aus einer Zeitschrift mit einem tollen Muster (meine war von einer Sockenwerbung aus der Blonde), einen Karton zum Beispiel aus dem Kauf von Unterwäsche (ist in der Verpackung zur Stabilität drin) und ein weiteres Papier oder einen Stoff (mein goldener Stoff kommt von meinem letzten Auftrag). Damit man so was dann immer greifbar hat, sammel ich schöne Verpackungen, interessante Bilder und Muster aus Zeitschriften und Büchern. Eure Hilfsmittel sind: Nähmaschine, Nähgarn, Nadel, Schere, eventuell Kleber um Dinge zu fixieren, Bleistift, langes Lineal und Geodreieck.

65Karte4

 

Schritt 1:

Ihr überlegt Euch, was Ihr auf die Karte nähen wollt und zeichnet Euch eine Schablone, die Ihr auch ausschneidet. Hier sind Eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich habe eine Katze gewählt, da wir eher die Katzenfamilie sind und meine Mutter seid Jahrzenten immer wieder Katzen geschenkt bekommt.

 

 

Schritt 2:

Überlegt Euch, wie groß Eure Grußkarte werden soll. Ich habe einfach die Größe des Kartons genutzt. Dann zeichnet ihr Euch auf die Seite, die später die Innenseite der Karte wird die Mitte an (dort wo der Knick der Karte ist).

 

 

 

Schritt 3:

Nachdem ihr Euch die Mitte eingezeichnet habt fahrt Ihr mit der Spitze einer Schere die Mittelline, mit einigem Druck, nach. Dies nennt man falzen.

 

 

 

Schritt 4:

Jetzt makiert ihr Euch die Breite Eurer Karte auf das Papier, welches Ihr als Hintergrund auf der Grußkarte nutzen wollt. Ihr könnt mehrere Papiere nehmen oder nur eins, ganz nach Eurem Geschmack. Danach schneidet das Zeitschriftenpapier aus.

 

 

 

Schritt 5:

Übertragt die Katze auf den Stoff oder das Papier, welches ihr ausgewählt habt und schneidet die Form aus.

 

 

 

 

Schritt 6:

Stellt bei eurer Nähmaschine den kleinsten Zickzackstich ein und näht jetzt alle Formen, die Ihr auf die Karte applizieren wollt auf. Ich lege mir meist die Formen nur auf und halte sie fest. Ihr könnt aber auch die Formen mit ein paar klecksen Kleber fixieren. Übrigends euren Hintergrund näht Ihr ganz zum Schluss fest, da er eh mit fixiert wird beim Formen aufnähen.

 

 

Schritt 7:

Nach dem Aufnähen Eurer Formen übertragt die Linien, die noch auf genäht werden sollen. Das kan man auch freihändig machen ohne durchlöchern der Schablone. Es hilft aber, wenn man genau die gleichen Linien nähen möchte. Wenn das übertagen ist, näht man mit einem geraden Stich seine Linien nach.

 

 

Schritt 8:

Nach dem Nähen zieht man die Fäden auf die Innenseite der Karte und verknotet immer die Enden miteinander.

 

 

 

 

Schritt 9:

Markiert euch auf dem Postumschlag die Außenmaße der Karte. Dies wird sozusagen Euer Innenfutter. Schneidet es aus.

Übrigens: Wenn man den Postumschlag zuvor aufschneidet, kann man die Mitte der Karte auf die Knickstelle des Postumschlags legen und muss sich keine neue Mitte mehr falzen.

 

Schritt 10 :

Zeichnet Euch in einem Abstand von 1 cm Linien auf die Fläche, die später beschieben wird.

Danach näht ihr die Lilien mit einem geraden Stich nach und zieht wieder die Fäden auf die Rückseite. Verknotet die Enden. Schritt 10 ist optional. Mich nervt es, wenn man in eine leere Karte schreiben muss, man wird immer schief ;-).

 

 

Schritt 11:

So wie auf dem Bild oben legt Ihr beide Teile der Karte aufeinander und näht jetzt in einem Abstand von ungefäht 2 Milimeter, mit einem geraden Stich einmal um die Karte am Rand herum. Den Abstand könnt ihr natürlich auch frei wählen. Ich habe wieder beide Teile der Karte nur gehalten, zum fixieren kann man beide Teile aber auch verkleben. Ist sicherer.

 

Schritt 12:

Jetzt zieht man nur noch die Fäden auf eine Seite und verknotet sie. FERTIG 🙂

 

 

 

Mit dieser Appliziertechnik kann man verschiedenste Sachen gestalten. Ich habe zum Beispiel noch Geschenkanhänger genäht. Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachfertigen! Falls Ihr Fragen habt, einfach in die Kommentare schreiben 🙂

Herzliche Grüße eure Steffie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.