Osterdeko aus Zeitungspapier

Hallöchen Ihr Lieben,

Ostern steht vor der Tür und ich hatte Lust mein Zimmer ein wenig zu dekorieren. Beim Suchen nach Anregungen bin ich auf Wabenbälle gestoßen. Diese werden in der Regel mit Seidenpapier hergestellt, was aber nicht gerade sehr nachhaltig ist. Daher habe ich Zeitungspapier genommen. Für Eure ganz eingenen Ostereier braucht Ihr:

  • Zeitungspapier (Menge richtet sich nach der Größe Eurer Eier)
  • Papier oder Karton für Schablonen
  • Schere
  • Kleber (hier habe ich noch keinen wirklich nachhaltigen gefunden, der hält-Jemand einen Tip? Immerhin ist Uhu vegan, bzw. rein synthetisch)
  • Wäscheklammern oder Haarklammern
  • Nähgarn
  • Nadel oder Nähmaschine
  • Bleistift oder ein anderer Stift
  • großes Geodreieck
  • Falzbein falls Ihr eins besitzt, ansonsten geht auch die Rückseite der Scherenspitze

Zeitungspapier-DIY-Osterei-Materialien-was man braucht

upcycling-DIY- Schablone-anfertigenSchritt 1:

Überlegt Euch wie groß euer Ei sein soll und fertigt eine Schablone an. Damit es auch symmetrisch wird, einfach das Blatt Papier knicken und auf eine Seite ein halbes Ei zeichnen. Dann wieder zusammen falten und an der gezeichneten Linie entlang schneiden.

 

Osterei Schablone-DIY

Osterei-Schablone-Zeitungspapier-wiederverwerten-DIY-AnleitungSchritt 2:

Zeichnet mithilfe der Schablone auf einer zusammengeklappten Zeitungsdoppelseite so viele Eier auf, wie maximal auf die halbe Seite passen. Danach schneidet man die Eier so genau wie möglich aus. Ihr braucht je größer das Ei wird, umso mehr Zeitungspapierschichten. Bei meinem Ei mit kapp 20cm Länge, habe ich 28 Zeitungspapier Eier ausgeschnitten. Bei einem Ei mit 9cm habe ich 22 Schichten genommen.

Schritt 3:

Nachdem ausschneiden knickt man jedes Zeitungspapier für sich in der Mitte. Am besten in beide Richtungen. Dies erleichtert das spätere Auffächern, da das Papier an der richtigen Stelle bereits einen Knick besitzt.

Schablone - Wabenball - Osterei - Anleitung

 

Schritt 4:

Nun zeichnet man sich auf ein weiteres Papier mithilfe der Schablone das Ei noch mal auf. Dann unterteilt man das Ei in gleichmäßige Abschnitte. An diesen Linien wird später geklebt. Je mehr Linien ihr zeichnet, desto feiner wird am Ende das Wabenmuster. Es empfiehlt sich aber bei Eiern die über 10 cm lang sind nicht enger als 2,5 cm Abstand zu wählen. Ansonsten muss man noch mehr Papierschichten übereinander kleben im übernächsten Schritt. Markiert euch jede zweite Linie mit einer O die anderen Linien bekommen eine 1.

Zeitungspapier-Osterei-DIY--Anleitung-upcycling-kleben-

Schritt 4:

Klebt, mit zwei kleinen Klecksen Kleber oben und unter, die erste Schicht Zeitungspapier auf Eurer Raster.

Wabenei-Zeitungspapier-Osterei-DIY-upcycling-verkleben-Anleitung

 

 

 

 

 

Schritt 5:

Jetzt zieht Ihr Klebespuren immer abwechselnt waagrecht an den Nullerlinien und den Einserlinien. Das heißt man verklebt die Zeitungspapiereier abwechselt an verschieden Linien. Also Nullerlinien nachziehen – nächtes Papier drauf legen – Einserlinien nachziehen – nächstes Papier drauflegen usw.

Wichtig ist, dass Ihr die Klebespur direkt am Rand beginnt.

honeycober-Wabenball -Osterdeko-Zeitungspapier

Zeitungspapier-Osterei-DIY-upcycling-ablösen-honeycomb-Wabenball-Anleitung

Schritt 6:

Wenn alle Zeitungspapiere aufeinander geklebt sind und Ihr Euer Ei eine Weile trocknen lassen habt löst man das Ei vorsichtig vom Rasterblatt.

Nähmaschine-Zeitungspapier-Osterdeko-honeycomb-Wabenball-nähen-DIY-Anleitung-handgemacht

Schritt 7:

Nun näht man die Mittellinie des Eis nach. Da man jedes Blatt vorgknickt hat in beide Richtungen, kann man sich an dieser Linie orientieren. Fals Ihr keine Nähmaschine habt, könnt ihr dass auch mit einer stärkeren Nadel händisch machen.

Wichtig: Lasst am Anfang oder am Ende genug Garn für eine spätere Aufhängung übrig.

Zeitungspapier-Osterei-DIY-upcycling-falzen- honeycomb-Wabenball

Schritt 8:

Nachdem man die Enden der Garne nach dem Nähen verknotet hat, falzt man die Mittellinie. Wenn Ihr kein Falzbein habt nehmt beispielsweise die stumpfe Seite eines Messers.

Schritt 9:

Nach dem Falzen knickt man das Ei an der Mittellinie noch mal in beide Richtungen, damit man gleich beim auffächern und verkleben keine Probleme bekommt. Am besten falzt man die Knickkante von beiden Seiten.

Osterei- Zeitungspapier-Deko- honeycomb-Wabenball-auffächern

Schritt 10:

Nun fächert man das Ei auf. Einige Stellen werden ein bisschen zusammenkleben, diese Stellen löst man vorsichtig nacheinander. An einigen Stellen wird die Klebenaht auch aufreißen, das ist nicht weiter schlimm, das klebt man im nächsten Schritt wieder zusammen. Das Ei steht unter echt großer Spannung, beim auffächern sollte man sich einfach bisschen Zeit lassen. So dehnt man die Waben vorsichtig.

Zeitungspapier-Osterei-DIY-upcycling-gespannt-auffächern- honeybomb-Wabenball

Wabenball-Wabenei- Osterdekoration- verklebenSchritt 11.1 :

Jetzt wird verklebt. Dazu schaut man mit der Schablone welche Linie als nächstes dran wäre und zieht dann wieder eine Klebespur. Es soll eine weitere Wabe entstehen. Danach geht man mit den Finger wieder in das Wabenmuster und drückt so die richtigen Stellen zusammen. Man beginnt mit einer mittleren Linie, wenn beide Seiten gut aufeinander sitzen kann man sich Wäscheklammern nehmen und alles feststecken.

Schritt 11.2 :

Jetzt lässt man den Kleber trocken.

Schritt 11.3 :

Die andere Seite des Eis ist noch widerspenstiger als die erste Seite. Lasst euch Zeit und ärgert Euch nicht, wenn Klebenähte aufreißen, dass kann man alles wieder kleben.

Zeitungspapier-DIY-Osterdekoration-Wabenball-honeycomb

Osterdekoration- Wabenball-Zeitungspapier

Schritt 12:

Wenn alle Stellen verklebt sind und alles getrocknet ist, dehnt man nochmal die Waben, damit deren Größe einheitlicher werden. FERTIG 🙂

Osterdekoration, Wiederverwertung-Zeitungspapier-Wabenball-honeycombOsterdekoration- Fensterdekoration-DIY-Hinterhof-Fenster-Wabenei-Wabenball

So Ihr Lieben, dann wünsche ich noch frohes Nachbasteln und schöne Ostertage.

Genießt entspannte Tage, so wie Ihr es für richtig haltet.

Eure Steffie,

bleibt kreativ und seid empathisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.